J.Arnold

test test test

Die Besonderheiten von Sheffield Silber

Die Entstehung von versilberten Gegenständen beruhte auf einem Zufall: Thomas Boulsover (1704-1788) aus Sheffield erhitzte aus Versehen den Griff eines Messers zu stark, so dass das Silber schmolz und sich mit dem Kupfer der Klinge zu zwei festen Schichten verband. Er erkannte das Potential dieses Unfalls und nach einigen Experimenten war er in der Lage…

Alt Meister Zeichnungen – ein lohnenswertes Sammelgebiet?

Zeichnungen werden zu unrecht unterschätzt. Sie zeigen das Hinarbeiten des Künstlers auf eine Idee oder Komposition und bilden häufig die Grundlage zum fertigen Kunstwerk. Oft sind diese Arbeiten “unvollständig”. Sie geben “nur” Details wieder. Aber genau dadurch bekommen sie Bewegung und Lebendigkeit im Vergleich zum ausgeführten Ergebnis. Dass das Sammeln von Zeichnungen nicht teuer sein…

Buchtipp: “Provenance, an alternate history of art”

Die Provenienz, die Herkunftsgeschichte eines Kunstwerkes, ist weit mehr als nur eine Auflistung dessen Vorbesitzer beim Verkauf über Auktionen oder Kunsthändler, meint sinngemäss die Herausgeberin Gail Feigenbaum in ihrem Vorwort. Die Vorträge der 96th College Art Association Conference in Dallas zum Thema „Provenance, the Transformative Power“ vom 21. Februar 2008 bilden die Grundlage dieses Buches.…

Lesetipp: “In the foosteps of Cézanne” (zit.)

Der Photograph Phil Haber erzählt in seiner 2011 erschienen Artikelserie von seiner Reise nach Aix en Provence auf der er den Spuren von Paul Cézanne folgte. Hier geht es um das Haus der Familie des Künstlers, das Jas de Bouffan, das vom Vater erworben wurde und das ihm viele Male als Motiv diente. Es ist…

Ausstellungstipp: “Die Meister-Sammlerin Karoline Luise von Baden”

  Die Markgräfin Karoline Luise von Baden (1723-1783) war eine moderne Sammlerin: Sie hatte europaweit ihre Agenten, die sie auf Gelegenheiten aufmerksam machten. Sie kaufte gelegentlich bei Auktionen, von denen sie sich die Kataloge zusenden liess und besass ausserdem einen reichen Bestand an gedruckten Kunstbüchern. Gute Voraussetzungen also, um die Kunst zu sammeln, die heute…

Neuer Rekord!?

Picassos “Femmes d’Alger” von 1955, der Version O brachte am 11. Mai in New York rund 179 Millionen Dollar. In der Antique Trade Gazette , ist ein umfassender Bericht zum Gemälde nachzulesen. Klappern gehört zum Geschäft und die Auktionen leben von Rekorden. Aber dieser dreistellige Betrag der für dieses Kunstwerk ausgeben wurde, war nicht der…

Ausstellungstipp: Feines Porzellan. Hohe Politik. Zum Caffée beim Wiener Congress 1814–1815

Noch bis 30. Mai 2015 im Porzellanmuseum im Augarten Wien. Porzellan – Politisch? Aber ja. In vielerlei Hinsicht. Denn das “weisse Gold” war Selbstarstellung, Gastgeschenk zwischen den Monarchen, Adelhäusern und ein Zeichen von Prestige. Kein Wunder also, wenn die Wiener Porzellanmanufaktur eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten war, die die hohen ausländischen Gäste bei einem Aufenthalt in…

Zustandsberichte neu gedacht

Wer regelmässig Kunst erwirbt, weiss: Wer das Original vor Ort nicht begutachten kann, benötigt meist einen Zustandsbericht, der für Kauf, Nicht-Kauf aber auch die Höhe des Preises oft entscheidend ist. Genauso liefern diese Angaben im Schadensfall oder bei grossen Ausstellungen wichtige Informationen. Gerade bei wertvollen Werken, kann so ein Dokument schon einmal sehr aufwendig sein.…

Tagung: 1. Österreichischer Kunstrechtstag

Am 19. Juni 2015 findet der 1. österreichische Kunstrechtstag an der Donauuniversität Krems statt. Die Tagung bildet den Auftakt zum neuen Lehrgang Kunstrecht, der heuer zum ersten Mal am 9. Oktober beginnt. Die Themen sind breit gefächert und behandeln unter anderem die aktuelle Kunstrechtssprechung, die Haftung des Kunsthändlers, die Sammlung Gurlitt, aber auch das Thema…

Die Methoden von Ernst Ludwig Kirchner II

Am 15. April hielt Katrin Radermacher einen Vortrag zur “Maltechnik von Ernst Ludwig Kirchner” in der Kunsthalle Mannheim. Minh Schredle schrieb eine Zusammenfassung des Vortrages im Rheinneckarblog. Der Vortrag gibt viele Einblicke in die Arbeitsweisen des Künstlers: Kirchner und die Brückemaler verwendeten keinen Firnis, denn sie wollten Glanz auf ihren Bildern auf jeden Fall vermeiden.…

Fundstück: Einblicke in Künstlerateliers

  Wissen Sie, wie die Ateliers von Camille Claudel, John Singer Sargent, Gustav Klimt, Picasso oder Keith Haring aussehen? Das Online Magazin “Bored Panda” hat ca. 100 Fotos von Künstlerateliers in einem Beitrag gesammelt. Von penibel aufgeräumt bis chaotisch: Jeder Raum ist anders und liefert spannende Eindrücke zu den Charakteren und Arbeitsweisen der Künstler. Hier…

Ausstellungstipp: “Inventing Impressionism”

Wenn in der Provenienz oder der Literaturangabe eines impressionistischen Gemäldes der Name Durand-Ruel aufscheint, ist das ein gutes Zeichen: Paul Durand-Ruel (1831-1922) war der erste Galerist, der das Potential der noch jungen Kunstströmung erkannte. Nicht wenige Bilder sind durch seine Hände gegangen. Die Ausstellung “Inventing Impressionism” der National Gallery in London, als zweite Station der…

Missgeschicke und Pflegetipps…

In einem früheren Beitrag mit dem Titel “Das ist nicht schmutzig, das gehört so” habe ich bereits eine kleine Geschichte zum Thema Pflege von Kunstwerken erzählt. Gelegentlich hört oder liest man ja vom Missgeschick einer zu ehrgeizigen Putzfrau, wie im Fall von Martin Kippenbergers Werk “Wenn’s anfängt durch die Decke zu tropfen” .  Das Lesen solcher…

Impressions of the changing interior in a Viennese Palais

Usually I visit the Palais Clam-Gallas in Vienna’s 9th district close to the city center to attend occasional soirées of the alumni club of my former school, the “Lycée Francais de Vienne”, located just downhill of the Palais. As an art advisor who never sleeps, I have of course noticed the sparse furniture and the…