J.Arnold

test test test

Video: Die Kohlezeichnung – der Reiz des verbrannten Holzes

Erst ab dem 18./19. Jahrhundert war es möglich, Kohlezeichnungen anzufertigen, da man vorher nicht in der Lage war, die körnige Struktur des Materials auf dem Blatt zu fixieren.(Quelle: Video) Häufig werden farbige Kunstwerke auf dem Kunstmarkt höher bewertet als Arbeiten, die “nur” in Schwarz/weiss gehalten sind. Zu Unrecht, wie ich finde, denn Monochrom gehaltene Arbeiten können sehr ausdrucksstark…

Kongress: Authentication in Art – 11.-13. Mai 2016 Den Haag

Die Konferenz der Authentication in Art Foundation findet nach 2 Jahren wieder zwischen dem 11. und 13. Mai 2016 in Den Haag statt. Die Stiftung hat sich zum Ziel gesetzt Mittel, Wege und Methoden zu finden, um Fälschungen zu erkennen und zu bekämpfen. Fragen zur technologischen Untersuchung werden genauso behandelt, wie juristische oder historische Themen.…

Das kann ich auch – oder doch nicht?

Oberflächlich gesehen, ist das Gemälde “Victory Boogie Woogie” von Piet Mondrian, das sich heute im Gemeentemuseum in Den Haag befindet, eine auf den ersten Blick zufällige geometrische Anordnung von Farbflächen, die von horizontalen und vertikalen schwarzen Streifen getrennt werden. Das Bild, scheinbar einfach herzustellen, wurde oft kopiert. Hinter diesem Werk Mondrians, steckt jedoch weitaus mehr Arbeit, als…

Buchtipp: A poor Collector’s Guide + Interview.

Vor Kurzem bin ich auf die Besprechung des Buches von Erling Kagge: “A Poor Collector’s Guide to Buying Great Art” im Handelsblatt von Barbara Bierach gestossen. Über die Tatsache, dass man nicht reich sein muss, um Kunst zu sammeln, habe ich schon mehrfach (zum Beispiel hier und hier) auf diesem Blog geschrieben. Ich fand, dass diese Besprechung…

Sind Gutachten ersetzbar?

Der Sohn einer Kunstsammlerin verursachte einen Brand, bei dem sämtliche Gutachten der Kunstwerke  seiner Mutter zu Asche wurden. Der Verlust wiegt umso schwerer, da die Gutachten der Arbeiten, die zur Konzeptkunst gehören, nicht nur künstlerischer Bestandteil sondern auch die Werke selbst darstellen. Charles und Thomas Danzinger haben den Vorfall mit all seinen Konsequenzen in ihrem…

Ausstellungstipp: Klee&Kandinsky, Nachbarn Freunde und Konkurrenten im Lenbachhaus in München

Auf meiner alljährlichen Reise zu den Kunstmessen nach München, Ende Oktober, durfte diese Ausstellung  im Kunstbau des Lenbachhauses (noch bis 24. Januar 2016) nicht fehlen. Brita Sachs schrieb dazu einen schönen Artikel in der FAZ, “Kräftemessen in Öl auf Leinwand” vom 26.10.2015. Die thematisch und chronologisch gegliederte Schau beherbergt rund 200 Werke beider Künstler, die…

„Wir brauchen einen umfassenden Ansatz und keine Stigmatisierung“  

Interview mit RA Dr. Hannes Hartung Dr. Hannes Hartung hat sich  das Kunstrecht auf seine Fahnen geheftet. Er ist der Gründer der Kanzleikooperation Themis und wird sich im kommenden Jahr der deutschen Großkanzlei Buse Heberer Fromm als Partner anschließen. Man kennt ihn als ehemaligen Anwalt von Cornelius Gurlitt. Herr Dr. Hartung, wollten Sie schon immer…

Künstliche DNA soll Kunstwerke fälschungssicher machen

Ist das Allheilmittel gegen Fälschungen gefunden worden? Das Global Center of Innovation an der State University of New York in Albany entwickelt derzeit in Kooperation mit der ARIS Versicherung eine künstliche DNA, die unsichtbar auf jedes Kunstwerk, sei es alt oder neu, angebracht werden kann. Ähnlich wie bei der Fahrzeugnummer eines Wagens wäre ein Kunstwerk…

Symposium: 300 Jahre Wiener Porzellanmanufaktur 15.+16.10.2015

Das Museum für angewandte Kunst in Wien ist das Museum, welches neben einer reichen Dokumentation, den grössten Bestand an Wiener Porzellan besitzt. Da ist die Organisation eines Symposiums über die Objekte der 1718 gegründeten zweitältesten Porzellan Manufaktur Europas nach Meissen mehr als naheliegend. Die Konferenz ist wissenschaftliche Vorbereitung und Auftakt der Ausstellung  “300 Jahre Wiener…

Buchtipp und Gewinnspiel: Marianne Feilchenfeldt Breslauer: Bilder meines Lebens. Erinnerungen

Wer war der Künstler, der die Söhne von Marianne Feilchenfeldt Breslauer portraitierte? Es gibt drei Bücher zu gewinnen! Zusätzliche Informationen (Gewinnspiel vom 28.9.2015, 16 Uhr und 1.10.2015 23 Uhr) und Teilnahmebedingungen finden Sie am Ende des Posts. Viel Glück! Die Geschichte der Fotografin und Galeristin Marianne Feilchenfeldt Breslauer. Frühe Leidenschaft für Kunst Mit gerade einmal…

Der richtige Rahmen und 10 Tipps

Eine Frage des Geschmacks? Kaum jemand würde das Gemälde eines Impressionisten so rahmen, wie dies von den Künstlern ursprünglich gedacht war: Nämlich glatt und weiss, damit die Farben des Gemäldes stärker zur Geltung kommen. Heute erscheinen sie meist, für den Zeitgeschmack “standesgemäss”, in aufwändigen, nahezu Barock anmutenden Rahmen. Mode ist eine Sache, die persönlichen Vorlieben…

Ausstellungstipp: Gustave Caillebotte, Maler und Sammler

Durch seine wohlhabende Familie, sein Vater besass ein Textilunternehmen, hatte es Gustave Caillebotte nicht so nötig wie seine impressionistischen Malerkollegen für seinen Lebensunterhalt zu malen. Vielmehr sammelte er die Werke seiner Freunde und finanzierte deren Ausstellungen, an denen er ebenfalls manchmal teilnahm. Mit seinen Themen leistete er Pionierarbeit auch wenn man ihm vorwarf zu gewöhnliche…

Einmal von der Rückseite betrachtet…

Die Rückseite von einem Kunstwerk (Gemälde, Zeichnung, Aquarell…etc) ist mindestens genauso spannend wie die Vorderseite. Der Betrachter kann man an ihr viele Informationen über Alter, Gewohnheiten des Künstlers, Provenienz und Weg einer Arbeit ablesen. Das Auktionshaus Christie’s hat zu diesem Thema einen interessanten Beitrag verfasst: “5 Things you can learn from a back of a…