Privatleben im 17. Jahrhundert

Pieter de Hooch 016

Mit Facebook und Co wird  die Privatsphäre  heute neu definiert. Doch wie war das im 17. Jahrhundert?  Waren die damals neu aufkommenden Genrebilder Home Story oder Inszenierung?  Rollenbilder oder Portraits? Wie privat waren die dargestellten Räume und deren Bewohner wirklich?

Silke Janßen befragte die wissenschaftliche Mitarbeiterin des Sammlungsbereiches der Alten Meister des Frankfurter Städels, Almut Pollmer-Schmidt zu den holländischen Intérieurdarstellungen im 17. Jahrhundert.

Hier geht’s zum Blogbeitrag des Städel Museums: “Alles Inszeniert? Alte Meister ganz privat”.

Foto: Pieter de Hooch, die Mutter, 1661-1663, Gemäldegalerie Berlin. Wikipedia.

 

 

 

 

 

Share this post:
FacebooktwitterlinkedinFacebooktwitterlinkedin
Follow Notes about Art:
FacebooktwitterFacebooktwitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.