Buchtipp: Piroschka Dossi, Hype Kunst und Geld

Über Kunst und Wert, Kunst, Geld und die Entwicklung des Kunstmarktes  wurden schon einige Publikationen gedruckt. Das Buch, das jetzt schon einige Jahre auf dem Markt ist, ist meines Erachtens nach wie vor aktuell.

Kunst ist eine Frage des Angebotes und der Nachfrage. Das hört man immer wieder.   Wie und warum entsteht der Wert eines Kunstwerkes? Warum sind manche Kunstwerke wertvoll und manche nicht?

Piroschka Dossi skizziert in Ihrem Buch alle massgeblichen Perspektiven, die zu einem Wert beitragen:  Die des Kunstmarktes, des Sammlers, des Händlers, des Künstlers und schlussendlich des Kunstwerke selbst.  Dabei geht es immer wieder um  Gier, Prestige, Anerkennung und Status. Bei einem Titel, der zuerst glauben lassen könnte das die Autorin ein aktuelles Phänomen behandelt , überrascht es festzustellen, dass dieser „Hype“ bereits 400 Jahre andauert…

Es mag wohl bereits in der Natur des Titels liegen, dass das Buch schonungslos „alles“ aufdecken will, vom „Sumpf“ im Kunstmarkt  bis zu den „geheimen Machenschaften“. Das macht das Buch ein wenig reisserisch. Vermutlich braucht es jedoch immer ein bisschen „Crime“, um potentielle Leser  zu motivieren, das Buch zu kaufen.  Der Vergleich mit der Börse oder der Holländischen Tulpenmanie im 17. Jahrhundert zeigt, dass dieses „System“ Kunstmarkt nicht völlig anders funktioniert wie andere Branchen auch.

Was für mich das Buch so lesenswert macht ist einerseits die klare Sprache und anderseits die sehr gut recherchierten, illustrierten und mit Zahlen belegten Kapitel.  Selbst „Profis“ werden das eine oder andere Detail finden, dass sie noch nicht wussten.

Wenn man das Buch beendet hat, ist man wissender. Ob, das für die Vermarktung von Kunst nützt? Vermutlich nicht. Und: Schlussendlich muss jeder selbst entscheiden, weshalb er Kunst sammelt.

 

Piroschka Dossi

HYPE! Kunst und Geld

DTV Premium Verlag

München 2007

Das Buch kann man bei Amazon erwerben.

 

 

 

 

Share this post:
FacebooktwitterlinkedinFacebooktwitterlinkedin
Follow Notes about Art:
FacebooktwitterFacebooktwitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.