Mark Landis – Strategien eines Fälschers…

Weder Geld noch Ruhm waren die Motivation, seine gefälschten Werke den Museen zu schenken. Er wollte, dass seine Mutter stolz auf ihn war. Dann machte er weiter, denn “alle im Museum waren so nett zu ihm”. Der Schwindel flog auf, als der Archivar des Oklahoma City Art Museum, Matthew Leininger, Verdacht schöpfte als zwei der Schenkungen in zwei anderen Institutionen auftauchten. Die Untersuchung einer weiteren Schenkung, ein Gemälde von Stanislas Lépine erhärtete seine Vermutung: Unter der Lupe tauchten an einer freien, unbemalten Stelle kleine Rasterpunkte auf, der Beweis einer digitalen Kopie. Und die Zeichnung eines liegenden Aktes eines “französischen Meisters aus dem 17. Jahrhundert” roch sehr verdächtig: Landis gab später zu, mit löslichem Kaffee den Alterungsprozess ein wenig beschleunigt zu haben…

Lesen Sie die ganze Geschichte in Live Science…, ein Artikel von Wynne Parry

März 2012 fand eine Ausstellung in der University of Cincinnati mit den Werken Landis, der bereitwillig kooperierte, unter dem Titel “Faux Real” statt. In einem kurzen You Tube Video können Sie einige Werke der Ausstellung sehen:

 

Landis, der unter verschiedenen Pseudonymen auftgetreten ist, und seine Werke mit verschiedenen Namen signiert hatte, wird wohl als eher ungewöhnlicher Fälscher in die Geschichte eingehen: Er nahm nie Geld für seine Werke und bezahlte seine Reisen zu den Museen immer selbst. Dass er dem Ruf der beschenkten Museen schaden könnte, war ihm nicht bewusst.

 

 

Share this post:
Facebooktwittergoogle_pluslinkedinFacebooktwittergoogle_pluslinkedin
Follow Notes about Art:
Facebooktwittergoogle_plusFacebooktwittergoogle_plus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.