Die älteste erhaltene Kaisersemmel der Welt

Martin van Meytens, Hoftafel - mit Kaisersemmeln

Werkstatt des Hofmalers Martin van Meytens: Hoftafel in der Großen Antecamera der Hofburg, Ölgemälde, nach 1760, mit Kaisersemmel, befindet sich in Schloss Schönbrunn,Ausschnitt. Quelle: Wikimedia

Diese Die sogenannte Kaisersemmel sieht goldbraun und knusprig aus, aber jeder Biss wäre ein sicherer Termin beim Zahnarzt. Kein Wunder, denn sie ist nur ein Abbild des Kaisers liebsten  Gebäcks. Sie ist aus Porzellan und stammt aus dem Jahre 1864.

Dieses vermeintliche Backwerk gehört zur Tradition der Schaugerichte, die bereits im Mittelalter ihren Ursprung hatten. Meist wurden verschiedene Formen der Nahrung dargestellt. Diese kleinen und grösseren Kunstwerke waren aus unterschiedlichen Materialien wie Wachs, Gips aber auch Zucker angefertigt. Manchmal sprangen sogar lebendige Hunde oder die Hofnarren des Fürsten 1), aus einer Pastete… Sie demonstrierten den Status des Gastgebers und waren Konversationsstück für die Gäste.

Ab dem 18. Jahrhundert kamen ausserdem Porzellan und Fayencen zum Einsatz. Diese Objekte hatten einen grossen Vorteil: Sie waren wiederverwendbar. Denn Kaiserin Maria Theresia verbot 1761 durch einen Erlass die zu prunkvolle Verwendung solcher Schaustücke.

Unser “Semmerl” kann man nun im Porzellanmuseum Augarten zu bewundern. Einen Besuch des Museums kann ich nur empfehlen.

 

1) Der Blog “Die Feinschmeckererey”  erzählt sehr anschaulich was da sonst noch so alles auf den Tisch kommt.

2) Hier mehr zur Namensgebung der Kaisersemmel

Share this post:
Facebooktwittergoogle_pluslinkedinFacebooktwittergoogle_pluslinkedin
Follow Notes about Art:
Facebooktwittergoogle_plusFacebooktwittergoogle_plus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.