Bis die Streifen sitzen… Auf den Spuren von Piet Mondrian

“Das kann ich auch”, meinen Viele, die vor den Werken Piet Mondrians stehen: Klare Farben und reduzierte geometrische Formen bestimmen seine Gemälde. Aber was einfach aussieht muss nicht einfach sein, das mussten auch diejenigen erkennen, die versuchten, das letzte Werk Piet Mondrians, “Victory Boogie Woogie” (1942 -1944) heute im Gemeentemuseum Den Haag, zu kopieren. Ein Foto des Werkes finden Sie hier. Das in Streifen und in kurzen und längeren Abschnitten mit Primärfarben komponierte Gemälde hat einen langen Entstehungsprozess hinter sich: Mondrian malte insgesamt 3 Jahre an diesem Bild und war nie mit dem Ergebnis zufrieden.  Auf den Vorschlag hin, er könnte eine Serie machen und sich so an das Werk heranarbeiten, meinte er,  “dass er kein Interesse an zu vielen Malereien habe, sondern es bevorzuge, eine Malerei richtig gut zu machen”.  Für den Entwurfsprozess malte er nicht direkt auf die Leinwand sondern verwendete farbige oder bemalte Papier- und Klebestreifen, die er auf dem Bild bei Bedarf entfernte oder überklebte. Diese Technik, die er ab 1941 anwandte, ermöglichte ihm, sein Gemälde immer wieder zu verändern. An “Victory Boogie Woogie” arbeitete er bis zuletzt, hat es aber nie vollendet. Auf der Seite “Lost Painters” sieht man einige Details des Gemäldes.

Das Instituut Collectie Nederland und das Gemeentemuseum Den Haag haben die Entstehungschritte des Werkes untersucht und in einem kurzen (7 Min) Film visualisiert:

 

Interessant wird es dann, wenn man im Gemeentemuseum vor dem Original steht. Dann kann man diesen künstlerischen Prozess erleben: Man sieht die fertig gemalten Farbflächen neben den immer wieder überklebten Farbstreifen, als “work in progress”, gerade so als würde der Künstler in der nächsten Minute in den Raum kommen, um an seinem Gemälde weiterzuarbeiten.

Die reduzierten Gemälde Mondrians sind Ergebnis einer langen Entwicklung. Anlässlich des 70. Todestages des Künstlers können Sie seine Werke in einigen Ausstellungen sehen:

Ab dem 6. Juni – 5. Oktober 2014:  “Mondrian and his Studios”, in der Tate Gallery in London.

Noch bis 21. September 2014: Mondrian and Colour in der TurnerContemporary Galerie, Margate, Kent.

Die Ausstellung “MONDRIAN AND CUBISM – PARIS 1912-1914” im Gemeentemuseum den Haag in Kooperation dem Museum of Modern Art in New York ist bereits am 11. Mai dieses Jahres zu Ende gegangen. Sehenswert ist aber auf jeden Fall die im Museum fest eingerichtete Ausstellung “Mondrian & de Stijl” in der sich Mondrians “Victory Boogie Woogie” mit Sicherheit auf Ihren Besuch freut.

 

 

Share this post:
Facebooktwittergoogle_pluslinkedinFacebooktwittergoogle_pluslinkedin
Follow Notes about Art:
Facebooktwittergoogle_plusFacebooktwittergoogle_plus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.