Name oder No-Name? Oder wie wichtig sind Zuschreibungen?

Kunstwerke werden zu- und wieder abgeschrieben, vermeintlich gesicherte Werke wechseln den Künstler und fast gefühlt wöchentlich tauchen „sensationelle“ Entdeckungen auf, die in kurzer Zeit wieder in der Versenkung verschwinden.  Die Frage „Should we care about attribution?“ die der Kunsthistoriker  Professor David Ekserdjian und der Künstler Doug Fishbone auf der Seite der Royal Akademy of Arts in…

Rückläufiger Kunstmarkt – ein Grund zum Pessimismus?

  Die TEFAF in Maastricht hat gerade wieder ihre Pforten geschlossen. Pünktlich zum Termin veröffentlichte Dr. Clare Mc Andrew ihren mittlerweile zur Tradition gewordenen Art Market Report. Wie sind die Tendenzen? Nein,  2015 war nicht ein Jahr der Rekorde: Der weltweite Umsatz für Kunst ist laut Art Market Report um 7% von 68,2 auf 63,8…

Ausstellung: Käthe Kollwitz – Die Skulpturen. Zwischen Original, Reproduktion und Material

Die plastischen Arbeiten in der Ausstellung „Gussgeschichten“ des Käthe Kollwitz Museum in Köln zeigen einen weniger bekannten Aspekt der bereits zu Lebzeiten (1867-1945) anerkannten Künstlerin.  „Rund 140 Exponate, darunter 50 plastische Arbeiten in Gips, Stucco, Bronze und Zink“ sind zu sehen. Die Exponate sind in fünfjähriger Recherchearbeit der Kuratorin Annette Seeler zusammengetragen worden. Parallel zur Ausstellung…

Fundstück: Hieronymus Bosch Garten der Lüste – interaktiv

Anlässlich des 500. Todestages von Hieronymus Bosch zeigen das Prado in Madrid (31.5.-11.9) und das Noordbrabandts Museum in s’Hertogenbosch (noch bis 11. Mai), zwei grosse Ausstellungen mit den Werken des Flamen. Der um 1500 entstandene „Garten der Lüste“ des Künstlers  befindet sich heute im Prado in Madrid. s’Hertogenbosch hätte das Triptychon auch gerne für seine Ausstellung gehabt,…

Konferenz: „The Art market, collectors and Agents: Then and now.“

Die Tagung, die vom Warburg Institute am 13 Juli 2016 in London organisiert wird, hat sich die Geschichte des Kunstmarkts mit ihren Akteuren quer durch die Jahrhunderte zum Thema gemacht. Der Kunstagent von Philipp II von Spanien, Hans Khevenhüller, wird ebenso besprochen wie Schweizer Sammler Uli Sigg, der während seines Aufenthaltes als Botschafter in China (bis 1998) begann, chinesische…

Video: Die Kohlezeichnung – der Reiz des verbrannten Holzes

Erst ab dem 18./19. Jahrhundert war es möglich, Kohlezeichnungen anzufertigen, da man vorher nicht in der Lage war, die körnige Struktur des Materials auf dem Blatt zu fixieren.(Quelle: Video) Häufig werden farbige Kunstwerke auf dem Kunstmarkt höher bewertet als Arbeiten, die „nur“ in Schwarz/weiss gehalten sind. Zu Unrecht, wie ich finde, denn Monochrom gehaltene Arbeiten können sehr ausdrucksstark…

Kongress: Authentication in Art – 11.-13. Mai 2016 Den Haag

Die Konferenz der Authentication in Art Foundation findet nach 2 Jahren wieder zwischen dem 11. und 13. Mai 2016 in Den Haag statt. Die Stiftung hat sich zum Ziel gesetzt Mittel, Wege und Methoden zu finden, um Fälschungen zu erkennen und zu bekämpfen. Fragen zur technologischen Untersuchung werden genauso behandelt, wie juristische oder historische Themen.…

Das kann ich auch – oder doch nicht?

Oberflächlich gesehen, ist das Gemälde „Victory Boogie Woogie“ von Piet Mondrian, das sich heute im Gemeentemuseum in Den Haag befindet, eine auf den ersten Blick zufällige geometrische Anordnung von Farbflächen, die von horizontalen und vertikalen schwarzen Streifen getrennt werden. Das Bild, scheinbar einfach herzustellen, wurde oft kopiert. Hinter diesem Werk Mondrians, steckt jedoch weitaus mehr Arbeit, als…

Buchtipp: A poor Collector’s Guide + Interview.

Vor Kurzem bin ich auf die Besprechung des Buches von Erling Kagge: „A Poor Collector’s Guide to Buying Great Art“ im Handelsblatt von Barbara Bierach gestossen. Über die Tatsache, dass man nicht reich sein muss, um Kunst zu sammeln, habe ich schon mehrfach (zum Beispiel hier und hier) auf diesem Blog geschrieben. Ich fand, dass diese Besprechung…