Kategorie: Ausstellung

TEFAF Market Report – Optimismus auf dem Kunstmarkt

Der TEFAF Art Market Report wurde in diesem Jahr von Professor Rachel Pownall ausgearbeitet. 1) Die wichtigsten Themen stellte sie anlässlich des Symposiums zum Auftakt der Messe am 10. März vor. Einige Punkte sind: Der Weg geht wieder in Richtung Diskretion. Die Auktionen verzeichneten gegenüber dem privaten Handel weltweit einen Rückgang der Umsätze von 18%.…

Ausstellung: Käthe Kollwitz – Die Skulpturen. Zwischen Original, Reproduktion und Material

Die plastischen Arbeiten in der Ausstellung „Gussgeschichten“ des Käthe Kollwitz Museum in Köln zeigen einen weniger bekannten Aspekt der bereits zu Lebzeiten (1867-1945) anerkannten Künstlerin.  „Rund 140 Exponate, darunter 50 plastische Arbeiten in Gips, Stucco, Bronze und Zink“ sind zu sehen. Die Exponate sind in fünfjähriger Recherchearbeit der Kuratorin Annette Seeler zusammengetragen worden. Parallel zur Ausstellung…

Fundstück: Hieronymus Bosch Garten der Lüste – interaktiv

Anlässlich des 500. Todestages von Hieronymus Bosch zeigen das Prado in Madrid (31.5.-11.9) und das Noordbrabandts Museum in s’Hertogenbosch (noch bis 11. Mai), zwei grosse Ausstellungen mit den Werken des Flamen. Der um 1500 entstandene „Garten der Lüste“ des Künstlers  befindet sich heute im Prado in Madrid. s’Hertogenbosch hätte das Triptychon auch gerne für seine Ausstellung gehabt,…

Ausstellungstipp: Klee&Kandinsky, Nachbarn Freunde und Konkurrenten im Lenbachhaus in München

Auf meiner alljährlichen Reise zu den Kunstmessen nach München, Ende Oktober, durfte diese Ausstellung  im Kunstbau des Lenbachhauses (noch bis 24. Januar 2016) nicht fehlen. Brita Sachs schrieb dazu einen schönen Artikel in der FAZ, „Kräftemessen in Öl auf Leinwand“ vom 26.10.2015. Die thematisch und chronologisch gegliederte Schau beherbergt rund 200 Werke beider Künstler, die…

Ausstellungstipp: Gustave Caillebotte, Maler und Sammler

Durch seine wohlhabende Familie, sein Vater besass ein Textilunternehmen, hatte es Gustave Caillebotte nicht so nötig wie seine impressionistischen Malerkollegen für seinen Lebensunterhalt zu malen. Vielmehr sammelte er die Werke seiner Freunde und finanzierte deren Ausstellungen, an denen er ebenfalls manchmal teilnahm. Mit seinen Themen leistete er Pionierarbeit auch wenn man ihm vorwarf zu gewöhnliche…

A return ticket for Serodine

By Fabrizo Dassie, Milano. „The Inedited Portrait of a Young Man“ (Oil on canvas, 30×40 cm) by Giovanni Serodine (Ascona 1600-1631 Rome) has not always been a recognized work of art by one of the most important painters of the European baroque, before it arrived at the Museo Cantonale di Züst (Ticino), but a painting…

Kennen Sie Florine Stettheimer?

Bis letzten November war mir Florine Stettheimer (1871-1944), eine New Yorker Künstlerin, die bis zum Ausbruch des 1. Weltkrieges mit Ihrer Familie in Deutschland lebte und viel in Europa reiste, kein Begriff.  Ihre Werke tauchen nicht auf dem Kunstmarkt auf und ihre letzte grosse Retrospektive fand 1995 im Whitney Museum of American Art statt. Die…

Ab nach München! Ausstellung im Stadtmuseum München

Sie waren begabt, hielten nicht viel von Traditionen und waren oft Pionierinnen auf ihren Gebieten: Die Frauen, die um 1900 nach München reisten, um ihrer Berufung nachzugehen. Einfach war das nicht. Frauen hatten den heimischen Herd zu hüten und wurden häufig als talentfrei angesehen. Die Zulassung in die öffentliche Kunstakademie erhielten sie erst ab 1919.…

Die Methoden von Ernst Ludwig Kirchner, Neues zur Forschung und Ausstellungstipps

Farben nannte Ernst Ludwig Kirchner (1880-1938) sein „Erkennungszeichen“, die er aus den neuen industriell produzierten Tuben auf die Leinwand auftrug. Vermischt mit etwas Wachs bekamen sie eine matte aber intensive Leuchtkraft. Die Art wie er diese verwendete war bahnbrechend und ungewöhnlich etwa wie beim blauen Gesicht der Dodo (Abb.), oder den  gelbe Akten der „Tanzschule“…

Das Rätsel der zerschnittenen Leinwände…

  Dass ein Gemälde genau in dem Zustand bleibt wie es auf die Welt kommt, muss nicht sein: Gar nicht so selten bleiben nur Teile oder Fragmente der Leinwand erhalten, die immer wieder Fragen aufwerfen.  Genau diesem Thema ging eine Ausstellung im musée de Gajac à Villeneuve-sur-Lot  nach. Häufig wurden diese Eingriffe von den Künstlern…

Bis die Streifen sitzen… Auf den Spuren von Piet Mondrian

„Das kann ich auch“, meinen Viele, die vor den Werken Piet Mondrians stehen: Klare Farben und reduzierte geometrische Formen bestimmen seine Gemälde. Aber was einfach aussieht muss nicht einfach sein, das mussten auch diejenigen erkennen, die versuchten, das letzte Werk Piet Mondrians, „Victory Boogie Woogie“ (1942 -1944) heute im Gemeentemuseum Den Haag, zu kopieren. Ein…

Warum Künstler ihre Bilder übermalen II oder was hat es mit der verschwundenen Wäscherin auf sich hat

    Man sieht Wäscherinnen, die die weissen Laken auf dem Rasen ausbreiten, um sie zu trocknen.  Die von Max Liebermann 1882 geschaffene Szene des alltäglichen Lebens wirkt für unsere Augen beschaulich. Doch war die Darstellung zu dieser Zeit alles andere als selbstverständlich. Noch dazu kam das grosse Format, das historischen und religiösen Szenen vorbehalten…

Frauenpower quer durch die Jahrhunderte: 4 Links zum anklicken und lesen.

  Obwohl die meisten Künstlerinnen des  18. Jahrhundert in  Frankreich in Kunstschulen studieren durften, erfolglos waren sie bei weitem nicht: Ihre Werke gehörten mit zu den Gefragtesten der Zeit. Förderer waren in erster Linie Frauen aus den königlichen Kreisen wie Königin Marie-Antoinette oder die Töchter von Ludwig den XV, Mesdames Adélaïde and Victoire. Sie unterstützten…

Was haben schwarze Rahmen mit Emil Nolde zu tun?

Man könnte  sagen ohne Farbe  geht es – fast – nicht im Werk von Emil Nolde. Dementsprechend opulent fällt die Ausstellung: „In Glut und Farbe“ im Wiener Belvedere mit ca. 190 Arbeiten des Künstlers in Kooperation mit der Ada und Emil Nolde Stiftung in Seebüll, dem Museum Frieder Burda in Baden Baden und weiteren Museen…