Monat: Januar 2013

Ein Wisch und die Million ist weg

Eine teure Ming Vase wird versteigert. Das Gebot liegt bei einer Million Euro. Der Auktionator schlägt dem Bieter die Vase zu… wie diese Situation ausgeht sehen Sie im Video… Ich musste ein kurz ein wenig leiden, als ich dieses Video sah, aber zum zum Glück kommt das so in der Realität nicht vor. Und ob…

Privatleben im 17. Jahrhundert

Mit Facebook und Co wird  die Privatsphäre  heute neu definiert. Doch wie war das im 17. Jahrhundert?  Waren die damals neu aufkommenden Genrebilder Home Story oder Inszenierung?  Rollenbilder oder Portraits? Wie privat waren die dargestellten Räume und deren Bewohner wirklich? Silke Janßen befragte die wissenschaftliche Mitarbeiterin des Sammlungsbereiches der Alten Meister des Frankfurter Städels, Almut…

Der Ursprung des Denkers – Rodins Höllentor

37 Jahre dauerte es bis zur endültigen Aufstellung, 6 Meter hoch und fast 200 Figure sind darin enthalten: Ohne  Zweifel ist das „Höllentor“ das Lebenswerk von Auguste Rodin, das in seiner engültigen Fassung nurmehr posthum an den Ort seiner Bestimmung aufgestellt werden konnte. 1880 wurde das Werk vom Französischen Staat für das geplante „Musée des…

Rendez-vous mit Rodin am Terminal 2E

Auf dem Weg zu den Destinationen von Shanghai, Tokio und Singapur macht der zum Gate eilende Fluggast seit dem 15. Januar 2013 eine kurze Reise in die Vergangenheit:  Nämlich dann, wenn er völlig unerwartet vor den teilweise lebensgrossen Bronzeskulpturen des Bildhauers Auguste Rodin (1840-1917) in der Halle M des Terminals 2E am Flughafen Roissy Charles…

Königliches Glanzstück

Wenn Touristen das Neue Schloss  von Friedrich II (1712-1786) in Potsdam besuchen, sind die wertvollsten Objekte im Raum nicht auf  Augenhöhe, etwa die Gemälde und Antiquitäten, für die sich der König begeistern konnte; dafür muss man schon den Blick an die Decke richten: Es ist der Kronleuchter. 3000 Taler kostete so ein Leuchter im Schnitt.…

Mark Landis – Strategien eines Fälschers…

Weder Geld noch Ruhm waren die Motivation, seine gefälschten Werke den Museen zu schenken. Er wollte, dass seine Mutter stolz auf ihn war. Dann machte er weiter, denn „alle im Museum waren so nett zu ihm“. Der Schwindel flog auf, als der Archivar des Oklahoma City Art Museum, Matthew Leininger, Verdacht schöpfte als zwei der…

Allen Lesern ein frohes und fruchtbares Neues Jahr 2013!

  Pietro da Cortona, l’eta dell’oro, sala della Stufa, Palazzo Pitti Florenz, ca. 1641-1646. Foto: Wikipaintings Pietro da Cortona (1596-1669), eigentlich Pietro Berrretini, ist eher unter dem Namen seiner Geburtstadt Cortona (Toskana) bekannt. Den Auftrag für die vier Zeitalter in der Sala della Stufa im Palazzo Pitti in Florenz (Goldenes, Silbernes, Bronzenes und Eisernens Zeitalter)…